Diese 4 Hilfsmittel helfen dir bei der täglichen Mundhygiene – und sorgen für schönere Zähne!

Dein Mund wird es dir danken!

Diese 4 Hilfsmittel helfen dir bei der täglichen Mundhygiene
Diese 4 Hilfsmittel helfen dir bei der täglichen Mundhygiene
INHALT
    Add a header to begin generating the table of contents

    Eine regelmäßige, gründliche und systematische Mundhygiene ist von größter Wichtigkeit – nicht nur der Zahn- und Zahnfleischgesundheit zu Liebe, sondern auch mit Hinblick auf dein allgemeines Wohlbefinden. Das haben die Deutschen bereits seit Jahren und Jahrzehnten erkannt, wie eine umfassende Studie vom Institut der Deutschen Zahnärzte belegt, die im Auftrag der Bundeszahnärztekammer sowie der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung durchgeführt wurde.

    Die Studie zeigt unter anderem auf, dass sich in der jüngeren Vergangenheit schwere Parodontalerkrankungen bei Erwachsenen halbierten, außerdem sind immer weniger Erwachsene und Kinder von Karies betroffen. Selbst Prothesen werden heute weitaus seltener eingesetzt, als das noch vor zwei Jahrzehnten der Fall war. Das unterstreicht vor allem eines: Zahngesundheit und Mundhygiene wird immer ernster genommen und beide bekommen die Beachtung, die sie sich verdient haben. Ein festes Ritual zur Mundhygiene hilft nicht nur, schwere Erkrankungen an den Zähnen und am Zahnfleisch zu vermeiden, auch kannst du damit präventiv unschöne Verfärbungen verhindern.

    Im folgenden Artikel möchten wir dir vier Hilfsmittel aufzeigen, die du zusätzlich zur Zahnbürste in dein tägliches Mundhygieneritual integrieren solltest. Damit sparst du dir künftig nicht nur mitunter schmerzhafte Behandlungen bei deinem Zahnarzt, auch reduzierst du das Risiko für Verfärbungen. Außerdem wirkst du mit diesen Hilfsmitteln sogar Mundgeruch entgegen – den minimalen Mehraufwand, der dir dadurch täglich entsteht, sollte das alles eigentlich wert sein!

    #1 – Interdentalzahnbürsten verwenden!

    Interdentalbürsten werden umgangssprachlich gern als “Zahnzwischenraumbürsten” bezeichnet. Damit wird bereits deutlich, was diese kleinen Hilfsmittel in der Praxis leisten. Sie widmen sich den Stellen im Gebiss, die deine Zahnbürste nur sehr schwer oder bei eng stehenden Zähnen gar nicht erreicht. Die Zahnzwischenräume neigen deshalb dazu, schneller und mehr Belag anzusetzen, in dem sich wiederum viele Bakterien und Essensreste sammeln. Das “vergiftet” nicht nur dein Zahnfleisch, auch können diese Rückstände mittel- und langfristig für unschöne Verfärbungen sorgen, die dann über den Zahnschmelz auf weitere Bereiche der Zähne übergreifen.

    Wenn du bereits Zahnseide benutzt, kannst du auf Interdentalbürsten verzichten. Insbesondere der Umgang mit Zahnseide sagt aber nicht allen Menschen zu. Das ist nicht einmal ungewöhnlich, denn vor allem bei eng stehenden Zähnen oder empfindlichem Zahnfleisch führt Zahnseide schnell dazu, unschöne und schmerzhafte Blutungen durch mechanische Verletzungen auszulösen. Das ist ein Risiko, welches du durch den Einsatz von Interdentalbürsten vollständig umgehst. Die kleinen Bürsten sind zwar spitz geformt, besitzen aber weiche Borsten. Die länglich geformte Bürste führst du dann, ähnlich wie eine herkömmliche Zahnbürste, durch jeden einzelnen Zwischenraum – was sogar mit nur einer Hand geht, anders als bei der Zahnseide.

    Wie eine Studie französischer Wissenschaftler herausfand, reduzieren Interdentalbürsten maßgeblich Zahnfleischblutungen und begünstigen einen gesunden Mundraum. Das ist auch dann interessant, wenn du deine schönen weißen Zähne für lange Zeit behalten möchtest, denn Verfärbungen des Zahnschmelzes im Zwischenraum können schnell auf weitere Zahnflächen ausstrahlen.

    #2 – Immer mit einem Mundwasser nachspülen!

    Mundwasser sorgen für einen frischen Atem, reinigen indirekt die Zunge und spülen die letzten Reste aus den Zwischenräumen. Der Markt bietet dir viele verschiedene Mundwasser, die sich in ihrer Zusammensetzung unterscheiden. Manche widmen sich besonders empfindlichem oder zu Blutungen neigendem Zahnfleisch, andere versuchen eine Überempfindlichkeit der Zähne zu reduzieren. Diese große Auswahl stellt sicher, dass du genau das Mundwasser auswählen kannst, was deine Zähne beziehungsweise dein Mundraum dringend benötigen.

    Außerdem kannst du solch ein Mundwasser nicht “nur” nach dem Zähneputzen, sondern auch nach einer Mahlzeit verwenden. Wenn du beispielsweise gerade im Büro bist und keine Zahnbürste dabei hast, schafft das Mundwasser zumindest ein wenig Abhilfe. Ein weiterer Bonus erwartet dich, wenn du ein Bleaching deiner Zähne in Erwägung ziehst. Die meisten Mundwasser besitzen Stoffe, die den Erhalt des Zahnschmelzes unterstützen. Dadurch wiederum reduziert sich eine Überempfindlichkeit der Zähne, außerdem können diese besser Karies und Co. abwehren. Solltest du an einer Aufhellung deiner Zähne grübeln, lohnt es sich in jedem Fall, schon Monate vorher jeden Tag mit Mundwasser zu spülen. Dadurch stärkst du deinen Zahnschmelz, was dir eine spätere Überempfindlichkeit nach dem Bleaching womöglich erspart.

    Falls du deine Zahnaufhellung kostengünstig in Eigenregie vollziehen möchtest, kannst du einen Blick in unsere vorgestellten acht Zahnbleaching-Sets werfen. Die haben sogar noch den Vorteil, dass sie ohne aggressive Peroxide arbeiten, wodurch sich im Regelfall erst gar keine Überempfindlichkeit einstellt.

    #3 – Mundduschen sind die perfekte Ergänzung!

    Wenn du Mundwasser und Interdentalbürsten oder Zahnseide bereits kanntest, haben wir mit den Mundduschen einen Geheimtipp für dich parat. Diese praktischen Geräte sind weitaus weniger verbreitet, dabei ermöglichen sie dir eine schonende Reinigung, die weder deinen Zahnschmelz angreift noch für einen zu starken mechanischen Reiz sorgt. Mundduschen sind elektrische Geräte, die an der Unterseite einen Wassertank haben, die Oberseite ist das eigentliche Gerät. Ähnlich wie das Reinigungsgerät an der Tankstelle, das du benutzt, um deinen Wagen zu säubern, versprühen auch diese Mundduschen einen Hochdruckwasserstrahl – aber natürlich nicht mit ganz so hohem Wasserdruck, wie an der Tankstelle der Fall.

    Mit Mundduschen kannst du:

    • deine Zahnzwischenräume schonend reinigen
    • deinen Zahnschmelz bewahren, da sie diesen nicht abreiben
    • auch schwieriger erreichbare Stellen an den hintersten Backenzähnen erreichen
    • die Zahninnenseiten zusätzlich reinigen

    Dank dem Hochdruckstrahl lösen sich außerdem lose Farbpigmente und Rückstände. Die eine oder andere kleine Verfärbung könnte sich bei regelmäßiger Nutzung also verlieren, damit deine Zähne wieder gleichmäßig im alten, neuen Glanz erstrahlen.

    #4 – Zahnbleaching-Sets ohne Peroxide sind vielmals auch der Zahngesundheit förderlich!

    Unseren Ratgeber mit acht Peroxid-freien Zahnbleaching-Sets hast du mitunter schon gelesen. Viele Hersteller versprechen mit ihren Produkten nicht “nur” eine aufhellende Wirkung, um die es dir aber vorrangig gehen wird. Die Gels und Stripes nutzen häufig natürliche Inhaltsstoffe wie Kamille oder grünen Tee, die eine antibakterielle und antientzündliche Wirkung haben. Solche einzelnen Inhaltsstoffe tragen zwar nicht zu der gewünschten Aufhellung bei, darum sorgen sich aber andere Wirkstoffe. Was sie hingegen machen, ist deine Zähne und das Zahnfleisch zu verwöhnen. Damit stärkst du den Zahnschmelz, verhinderst einen unangenehmen Bakterienbefall des Zahnfleisches und hellst nebenher sogar noch deine Zähne auf.

    Diese Sets solltest du natürlich nicht dauerhaft jeden Tag verwenden, sie sind immer als eine temporäre Kur gedacht, die normalerweise nicht länger als 10 bis 14 Tage andauert. Das Ergebnis dieser kann sich aber im wahrsten Sinne des Wortes “sehen” lassen – in Form von aufgehellten, weißen Zähnen und einem gesunden Zahnfleisch. Letzteres ist auch aus ästhetischem Blickwinkel wichtig, denn ein entzündetes Zahnfleisch blutet nicht nur, es bildet sich auch langsam aber stetig zurück, was wiederum die Zahnhälse freilegt. Das sieht unschön aus, tut vor allem aber weh, da diese weitaus empfindlicher als der eigentliche Zahnkorpus sind.

    Fazit: Deine Zahngesundheit und Mundhygiene sollten dir diese Hilfsmittel wert sein!

    Sind die Zähne einmal ruiniert, wird es schwierig. Sie wachsen nicht nach, ihre eigene Regenerationsfähigkeit ist beschränkt. Dazu kommt der Umstand, dass das Alter gegen dich spielt, denn mit jedem zunehmenden Lebensjahr erodiert der Zahnschmelz ein wenig weiter – wodurch die Zähne einerseits etwas von ihrer schützenden Hülle einbüßen und andererseits kontinuierlich verfärben. Umso wichtiger ist es für dich, frühzeitig gegenzusteuern. Alle vier genannten Hilfsmittel versprechen gesundheitliche und ästhetische Verbesserungen in deinem Mundraum – und kosten dich am Tag nicht mehr als einige wenige Minuten Zeit!